Primordial: Cover und Tracklist

Primordial haben die Tracklist und das Artwork zu ihrer neuen Scheibe, “Redemption At The Puritan’s Hand”, die am 22. April über Metal Blade erscheinen wird, veröffentlicht.

1. No Grave Deep Enough
2. Lain With The Wolf
3. Bloodied Yet Unbowed
4. God’s Old Snake
5. The Mouth Of Judas
6. The Black Hundred
7. The Puritan’s Hand
8. Death Of The Gods

Hier noch ein Statement vom Sänger A.A. Nemtheanga zum Artwork und zu den Aufnahmen:

Nun ist alles fertig und unter Dach und Fach, wie es so schön heißt. Das Cover wurde erneut von unserem inzwischen Haus- und Hofkünstler Paul McCarroll von Unhinged Art angefertigt. Ihr werdet das Wort ‘simpel’ im Kopf haben, aber dies ist ein Cover, über das wir am wenigsten während all der Jahre diskutiert haben; dunkel, makaber und wunderschön porträtiert es perfekt die Themen des neuen Albums.

Womit lässt es sich also vergleichen? Zum ersten Mal haben wir glaube ich ein wenig Druck verspürt. Vor “To The Nameless Dead” waren wir immer eine Nischen-Band, von Kritikern gemocht, aber nach “To The Nameless Dead” sind wir ein bisschen mehr ins Rampenlicht getreten. Erwartungen, meine Freunde, Erwartungen! Ja, es enthält Aufwühlendes, Hooks und Refrains, einprägsame Melodien und Dynamiken, aber es gibt auch jede Menge Dunkelheit. Es beinhaltet Mut, Schmutz und düstere Vorahnungen. Dunkle, mitreißende Tragödien, die wie immer mit ergreifendem Trotz gemischt sind.

Die Aufnahmen waren natürlich in einer Zeit gebucht, die sich als einer der schlimmsten Winter in Europa herausstellen sollte. Irland bei minus 15 Grad zu verlassen und nach Wales mit minus 20 Grad zu reisen, durch aufgetürmten Schnee zu stapfen, auf Glatteis zu rutschen und uns dabei mehr oder weniger drei Wochen lang unsere Eier abzufrieren, hat Gedanken in mir erweckt, vielleicht doch das nächste Mal auf den Bahamas aufzunehmen und diese ganze Verbissenheit vorzutäuschen. Um das Ganze noch abzurunden, hatte ich mir noch etwas während der Gesangsaufnahmen eingefangen, was rückblickend eigentlich die Schweinegrippe gewesen sein muss. Ich kann mich ehrlich gesagt auch gar nicht mehr an die Aufnahmen erinnern, da ich so mit Schmerzmitteln und Energy Drinks vollgeknallt war. Es ist definitiv überwertet, für die eigene Kunst zu leiden, das könnt Ihr mir glauben.

Außerdem werden Promordial am 23. April im Essener Turock und am 24. April im Münchener Backstage besondere Release Shows spielen.

Verwandte Beiträge:

  1. Primordial: Kostprobe
  2. Primordial: Erste Infos zum neuen Album
  3. Primordial: Trailer zur neuen DVD