Ex-Motörhead-Gitarrist Würzel ist tot

Wie Blabbermouth unter Berufung auf Motörhead-Crew-Mitglied Tim Butcher mitteilt, ist Mick “Würzel” Burston am gestrigen Samstag im Alter von 61 Jahren verstorben. Würzel, der seinen Spitznamen aus Militärzeiten hatte, war von 1984 bis 1995 Mitglied der Band. Motörhead verließ er direkt nach den Aufnahmen zum Jubiläumsalbum “Sacrifice”.

Die Differenzen, die zu seinem Ausscheiden geführt hatten, schienen zuletzt der Vergangenheit anzugehören, hat er das Trio doch bei einigen Auftritten als Gastmusiker unterstützt.

Würzel hinterlässt den Motörhead-Fans die folgenden legendären Alben:

- No Remorse (1984)
- Orgasmatron (1986)
- Rock’n’Roll (1987)
- Nö Sleep at All (1988)
- The Birthday Party (1990)
- 1916 (1991)
- March ör Die (1992)
- Bastards (1993)
- Sacrifice (1995)

Ruhe in Frieden, Würzel!

Verwandte Beiträge:

  1. Motörhead äußern sich zu Würzels Tod
  2. Feuer frei: Die Metalnews des Tages – 13. Juni 2012

1 Comment

  1. Die zehn besten Motörhead-Songs « Dorian Gorr · 11. Juli 2011

    [...] Am 9. Juli starb Michael Burston alias Würzel, von 1984 bis 1995 Gitarrist bei Motörhead. Wirklich wichtig für die Musik von Motörhead war Würzel zwar nicht, dennoch hat er auf einer Vielzahl der geilsten Alben (bspw. "1916", "Bastards" und "Sacrifice") Gitarre gespielt und mich damit indirekt beeinflusst. Denn es waren unter anderem Motörhead, die mir in Teeniejahren meinen weiteren musikalischen Weg wiesen. Ich war vielleicht 14 Jahre alt, als ich mit meinem Bruder Benne in einem CD-Geschäft (ja, die gab es damals noch) stand und wir uns mit geweiteten Augen und staunenden Mündern abwechselnd den Kopfhörer reichten. Wir hatten den Verkäufer gebeten, eine Motörhead-Best-Of reinzuschieben und hörten uns "Ace Of Spades" quasi in Endlosschleife an. [...]