Interview: Machinae Supremacy – “SID-Metal für die Welt”

Machinae Supremacy im Interview

SID-Metal für die Welt

„Auf dem neuen Album regiert das SID Chaos!“ – Machinae Supremacy

Text: Jonathan Geschwill | Foto: Spinefarm

Machinae Supremacy sind eine recht frische Band aus Schweden, die zwar einigen ein Begriff sein mag, aber viele kennen sie bisher noch nicht, obwohl sie schon vier Alben veröffentlicht haben. Das wollen die fünf Jungs mit dem Album „A View From The End Of The World“ ändern.  „Ja, der Titel ist Programm und er wird aus verschiedenen Perspektiven beschrieben – sei es ein albernes Zombie-Inferno oder die Art und Weise wie zwei verschiedene Generationen, die Welt um sich wahrnehmen und ihre Entwicklung sehen.“
In dieser Welt, die sich von einem auf den anderen Tag ändern kann, geht es der Band nur um eines: „Bleib dir selbst treu und mach dein Ding!“ So lässt sich auch erklären, warum MaSu so aktiv im Internet sind und dieses Medium als Möglichkeit nutzen, um sich zu etablieren. „Die Fans sind online, warum sollten wir es dann nicht auch sein? Ein bisschen Zeit am Tag, um den Fans nahe zu sein, das ist echt keine große Sache… und es zahlt sich aus. – Kostenlose Promotion quasi.“
Aber dass das Leben nicht nur online stattfindet, weiß die Band natürlich auch. Deshalb kommt ihnen die Tour mit Children Of Bodom genau recht. So können sie ihre Musik endlich direkt zu den Fans bringen und diese zu einem Teil davon werden lassen. „Das wird unsere erste Europa-Tour und wir freuen uns darauf. Vielleicht ist das der Startschuss für weitere große Dinge. Eine Tour außerhalb Europas oder vielleicht auch sehr bald unsere eigene Headliner-Tour.“ Zu wünschen ist es den Schweden, die Metal mit Computersounds aus dem C64 kombinieren. Wer glaubt, dass das nur albern klingen kann, irrt gewaltig und sollte ruhig mal ein Ohr riskieren oder sich sogar von den Live-Qualitäten der Band überzeugen.
www.machinaesupremacy.com

METAL MIRROR #50 herunterladen